AgooLar Damen Schließen Zehe BlendMaterialien Rein Stiefel SchwarzLesbie

B01N8XKE70

AgooLar Damen Schließen Zehe Blend-Materialien Rein Stiefel Schwarz-Lesbie

AgooLar Damen Schließen Zehe Blend-Materialien Rein Stiefel Schwarz-Lesbie
  • Obermaterial: Blend-Materialien
  • Innenmaterial: Flaum Futter
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Schnüren
  • Absatzhöhe: 11 cm
  • Absatzform: Hoher Absatz
  • Griff
AgooLar Damen Schließen Zehe Blend-Materialien Rein Stiefel Schwarz-Lesbie AgooLar Damen Schließen Zehe Blend-Materialien Rein Stiefel Schwarz-Lesbie

Partykids, Partyerwachsenen und Partyeltern

Denkt Anja, dass ihr  Beruf und Familie  trotzdem zusammenpassen? „Ja, aber ich war schon froh, dass man in der Kita meines Sohnes jahrelang dachte, ich sei jedes Wochenende unterwegs, weil ich Stewardess sei.“ Vor ein paar Wochen hat Anja in der Kita dann einen DJ-Workshop gegeben. „Ich habe den Kindern erklärt, wo DJs arbeiten: im Radio, auf Hochzeiten, beim Stopptanz.“

So sieht das also aus, wenn die Partykids von einst zu Partyerwachsenen werden und schließlich zu Partyeltern. Feiernde Mütter plagen sich quasi mit einer extended version von dem, was einen sowieso schon nervt am Mutterdasein und als Frau im Nachtleben. Und so ist es nur löblich, dass der Münchner Club „Harry Klein“ sich einmal im Jahr in Marry Klein umbenennt, einen Monat  nur weibliche Musiker einlädt und drum herum Diskussionen organisiert, dabei geht es schon auch mal um „Mutterschaft und Techno“. Ein Versuch, mit dem früher als progressiv geltenden Techno mal wieder neue Modelle im Verhältnis zwischen Mann und Frau zu formulieren.

Vom Club nach Hause u

Merken Sie sich bitte: Anlagen dienen dem Personaler in erster Linie als  objektiver Beleg  für die Angaben im Lebenslauf. Zudem können sie die dort beschriebenen Tätigkeiten um einige Details erweitern und sogar qualifizieren. Das hilft besonders Absolventen nach dem Studium, die ja noch nicht so viele Praxiserfahrungen vorweisen können.

Relevant  sind damit alle Unterlagen, die unterstreichen, dass Sie die erforderlichen Qualifikationen für die angestrebte Position mitbringen - und diesbezüglich auch einschlägige Erfahrungen und Erfolge nachweisen.

DORTMUND Steht Dortmund vor einer Ausweitung der polizeilichen Videoüberwachung? Das würde, sagt eine Sprecherin, ergebnissoffen geprüft - doch die politischen Vorzeichen deuten stark darauf hin. Insbesondere dann, wenn man die mit Äußerungen von Polizeipräsident Gregor Lange in einer aktuellen Pressemitteilung verknüpft.

  
Artikel drucken zu Meine Themen hinzufügen
  • Reiseführer

    Eine von fünf Kameras in der Brückstraße. Sie wurden im Dezember 2016 installiert und übertragen ihre Bilder an Wochenenden und vor Feiertagen zwischen 22 und 7 Uhr ins Polizeipräsidium, wo sie ausgewertet werden. Archivfoto: Peter Bandermann

Eigentlich berichtete die Pressemitteilung, die die Dortmunder Polizei am Dienstag um 11 Uhr verschickte, lediglich von zwei Körperverletzungsdelikten. Per Videoüberwachung hatten Polizisten in der Nacht zu Samstag zwei Schlägereien im Umfeld einer Kneipe beobachtet. In beiden Fällen eilten Polizisten zu der Kneipe, schrieben Anzeigen wegen Körperverletzungen und nahmen eine betrunkene Person mit.

Interessant wird die Pressemitteilung im unteren Drittel, dort äußert sich Polizeipräsident Gregor Lange zu den Fällen: „In diesen beiden Fällen hat die seit Dezember 2016 eingerichtete Videobeobachtung zu einer schnellen Tatklärung beigetragen. Die Technik in Verbindung mit einer stärkeren Präsenz der Polizei sind wesentliche Bestandteile unserer Sicherheitsmaßnahmen rund um das Brückstraßenviertel.“ 

Weiter wird der Polizeipräsident mit folgenden Worten zitiert: „Nach Ablauf der ersten zwölf Monate seit Einführung der Videobeobachtung werden wir resümieren müssen und ggfs. über eine Ausweitung dieser Maßnahme nachdenken.“ In welchem Umfang und an welchen Orten zur Verbesserung der Sicherheit Videotechnik zum Einsatz kommt, werde man unter Beachtung der Zielsetzungen der neuen Landesregierung entscheiden.

  • Flughafen BER
  • Augenblicke
  • Militärmanöver mit der Türkei, Rüstungsdeal mit Italien

    Das Parlament in  Ankara  hatte nach Ausbruch der Katar-Krise zunächst ein Verteidigungsabkommen  mit dem kleinen, aber geostrategisch wichtigen Emirat beschlossen. Es sieht unter anderem die Stationierung von türkischen Truppen in Katar vor. Am Montag haben beide Länder dann ein gemeinsames Militärmanöver abgehalten - Codename: "Eiserner Schild".

    Katar hat zudem erst vor wenigen Tagen einen Rüstungsdeal mit Italien abgeschlossen. Für fünf Milliarden Euro erhält die Marine der einstigen Perlenfischernation sieben Kriegsschiffe aus der Produktion der Triester Werft Fincantieri - unter anderem vier Korvetten, ein Landungs- und ein Patrouillenboot.

    Bereits im Juni hatte Katar eine Vereinbarung in Höhe von zwölf Milliarden Dollar mit den  USA   Clarks Tustin Sahara Damen Knöchelriemchen Sandalen Weiß Off White Lea
    , der zufolge sich  ZQ gyht DamenschuheHalbschuheLssigKunststoffFlacher AbsatzRundeschuhSchwarz / Wei / Gold blackus85 / eu39 / uk65 / cn40
     verpflichtet, Katar 36 Kampfflugzeuge vom Typ F-15 zu liefern.